Regionen > Allgäu

Allgäu

Willkommen in einer der schönsten und vielseitigsten Landstriche Europas – zwischen Bodensee und Alpen. Das Allgäu ist eine Landschaft, die sich über den südlichen Teil des bayerischen Regierungsbezirks Schwaben, das äußerste südöstliche Baden-Württemberg, sowie einige zu Österreich gehörende Grenzgebiete erstreckt. Den glitzernden Bodensee, die Hügellandschaft des Voralpenlandes oder die alpinen Gebirgsgipfel mit königlichen Ausblicken und märchenhaften Schlössern (wie Neuschwanstein oder Hohenschwangau) – all das hat das Allgäu zu bieten. Man unterscheidet die Teilregionen Ostallgäu, Oberallgäu, Unterallgäu und Westallgäu. Entdecken Sie hier diese Traumlandschaften und eine der beliebtesten Urlaubsregionen Deutschlands!

Touren in der Nähe folgender Städte: Augsburg, Friedrichshafen, Kempten, Lindau, Memmingen, München, Ravensburg, Ulm

Touren in Allgäu

Untere Gottesackerwände, 1858 m

Skitour in erstaunlich schneesicherem Gelände. Im Gipfelbereich muss man sorgfältig auf Wechten achten. Vorsicht auch am Hölloch!
Exposition: Ost und Süd / Lawinengefahr: Bei normalen Bedingungen weitgehend sicher
(Autor: Christian Schneeweiß, Siegfried Garnweidner)Der sonderbar geformte Hohe Ifen prägt mit seiner schräg geneigten Gipfelhochfläche und seinen markant, aber nicht besonders tief abbrechenden Felsplatten das Landschaftsbild westlich des Kleinen Walsertals. Gegen Norden fällt das Gelände vom Ifen in einer weiten... weiter >

Krähe, 2010 m

Gipfelkämme an der Krähe

Relativ selten durchgeführte Skitour für Individualisten. Der fast 400 m hohe, steile Gipfel-Südhang erfordert eine hohe Schneelage und sehr sichere Verhältnisse. Am besten Firn. Die Abfahrt am Schützensteig ist eng und relativ steil. Das Pflugfahren beansprucht die Oberschenkel stark. Gute Kondition und sichere Beherrschung der Ski sind erforderlich. Firntage abwarten, sonst kommt man unweigerlich in verwegenen Bruchharsch hinein. Gefahr von Wechten auf dem Gipfelgrat!
Lawinengefahr: hoch (Autor: Siegfried Garnweidner)Von unten schaut die lange Gipfelflanke der Krähe schier unerreichbar aus. Doch wer sich bei bombensicherem Schnee in diesen grimmigen Hang hineintraut, wird feststellen, dass es so wahnsinnig schlimm dort auch wieder nicht zugeht. Und erwischt man auf dem forschen... weiter >

Bleicherhorn und Höllritzereck, 1669 m

Der lange Anstieg verläuft über weite Strecken auf monotonen Forst- und Almstraßen. Doch können diese im freien, übersichtlichen Gelände oft gemieden werden. Vor allem oberhalb der Unteren Wilhelmine-Alpe geizt die Tour nicht mit landschaftlichen Höhepunkten.
Exposition: Nordost und Nord / Lawinengefahr: sehr gering (Autor: Christian Schneeweiß, Siegfried Garnweidner)Im Süden der berühmten Nagelfluhkette erhebt sich über dem Aubachtal ein gemütliches, aber idyllisches Wander- und Skitourengebiet von besonderem landschaftlichem Reiz. Zu gewisser Berühmtheit hat es dort vor allem der Siplingerkopf mit seinen geologisch interessanten... weiter >

Wannenkopf, 1712 m

Die Tour ist nicht schwierig, und wenn eine Skispur hinaufführt, ist die Route auch leicht zu finden. Bei vernünftiger Routenwahl bleibt das Lawinenrisiko gering. Die langen, schattseitigen Waldlichtungen und Hänge sind erstaunlich schneesicher. Bei hoher Schneelage und nach starkem Wind muss man in Gipfelnähe besonders auf Wechten achten.
Exposition: Ost / Lawinengefahr: gering (Autor: Christian Schneeweiß, Siegfried Garnweidner)Ein besonderer Schaumagnet der Allgäuer Alpen ist das Riedbergerhorn, das mit seinen steilen, makellos weißen Flanken von allen Seiten brilliert. Skitourengeher mögen es bedauern, dass dieser schöne Berg vom Riedbergpass her mit Seilbahnkabeln garniert und deshalb für... weiter >

Sonnenköpfe, 1712 m

Kleine, aber feine und beliebte Skitour über mäßig steile Nordwesthänge. Für Anfänger einigermaßen anspruchsvoll, denn die Hänge sind mitunter mäßig steil. Die Lawinengefahr ist bei guten Bedingungen allgemein gering. Unmittelbar unter dem Gipfelkreuz ist sie allerdings bei ungünstigen Bedingungen erheblich. Am Gipfelkamm muss man bei hoher Schneelage und nach stärkeren Verfrachtungen auf Wechten achten.
Exposition: Nordwest / Lawinengefahr: normalerweise gering
(Autor: Christian Schneeweiß, Siegfried Garnweidner)Der langgezogene Bergkamm, der oberhalb von Schöllang im südlichen Oberallgäu das Illertal vom einsamen Retterschwanger Tal trennt, wird Sonnenköpfe genannt, obwohl alle drei Gipfel dieses Voralpenrückens eigene Namen haben. Sie heißen Sonnenkopf, Heidelbeerkopf und... weiter >

Hochblasse, 1989 m

Aufstiegsalternative zur Hochblasse: durch das Köllebachtal

Selten durchgeführte Skitour im Schatten der benachbarten Ammergauer Hochplatte. Die Hänge sind relativ steil und südseitig exponiert. Deshalb braucht man auf alle Fälle eine hohe, aber auch sichere Schneelage. Die vorgestellten Abfahrtsvarianten sind riskant und nur bei sicherster Lawinensituation zu verantworten. Am Schützensteig fällt die Abfahrt ziemlich eng aus. Wegen der relativ steilen Hänge braucht man gute Kondition. Die Abfahrt entlang der Aufstiegsroute ist nicht einfach, weil man auf der stark besonnten Strecke nur selten guten Schnee antrifft.
Lawinengefahr: mittel (Variante: extrem gefährdet) (Autor: Siegfried Garnweidner)Die Hochblasse ist ein besonderes Skitourenziel. Im Sommer findet man kaum Wegspuren auf diesem schönen Aussichtsgipfel, und Skifahrer kommen nicht zu oft auf den still gebliebenen Gipfel herauf. Dafür kann man – egal, auf welcher Variante man abfährt – mit großartigem... weiter >

Rangiswanger Horn, 1616 m

Recht leichte und sehr geschätzte Einsteiger-Skitour. Obwohl ostseitig exponiert, ist wegen der geringen Hangneigung mit Lawinen nicht zu rechnen. Nur unter dem Gipfel schwingt sich der Berg etwas auf, schließlich wollen wir ja auch ein wenig ins Schwitzen kommen.
Exposition: Ost / Lawinengefahr: gering (Autor: Christian Schneeweiß, Siegfried Garnweidner)Das Rangiswanger Horn ist Höhe- und Zielpunkt der beliebten Hörnertour, einer der klassischen Hochwinter-Skitouren der Allgäuer Alpen. Bei dieser oft durchgeführten Bergfahrt wird kaum aufgestiegen, denn die Höhe gewinnt man im Lift. Für gestandene Tourengeher – und... weiter >

Großer Daumen, 2280 m

Leichter Aufstieg über flaches Plateau und mäßig steilen Gipfelhang. Abfahrt zum Giebel haus deitluch steiler, mittelschwer. (Autor: Andrea und Andreas Strauß)Der Daumen ist eine schneesichere Tour mit Start auf gut 2000 Metern und ein echter Skitourenklassiker ohnehin, denn die leichte Erreichbarkeit von der Nebelhornbahn und die riesigen Skihänge hinunter ins Obertal zum Giebelhaus sprechen für sich. Trotzdem lasse sich... weiter >