Brunnenkopfhäuser

Die beiden Brunnenkopfhäuser wurden 1856 errichtet und dienten ursprünglich König Max II., dem Vater von Ludwig II., als Jagdhäuser. Doch auch der Märchenkönig nutzte später die Hütten, als er Schloss Linderhof erbauen ließ. (Autor: Heinrich Bauregger)Die beiden Brunnenkopfhäuser wurden 1856 errichtet und dienten ursprünglich König Max II., dem Vater von Ludwig II., als Jagdhäuser. Doch auch der Märchenkönig nutzte später die Hütten, als er Schloss Linderhof erbauen ließ. Zeitweise erledigte er sogar seine... weiter >

Risnjak-Nationalpark - Kupa-Quelle

Kupa-Quelle

mittelschwere Wanderung zur Quelle des Kupa-Flusses weiter >

Bettelwurfhütte

Die Bettelwurfhütte, eine kleine Alpenvereinshütte auf einem großartigen Aussichtsplatz in der steilen, sonnenverwöhnten Südflanke der langen Gleirsch-Halltalkette im Herzen des Karwendelgebirges, zählt zu den beliebten Übernachtungsquartieren bei den vielen Varianten von Karwendeldurchquerungen. Aber auch als selbstständiges Ausflugsziel oder Stützpunkt für die unten vorgeschlagene Bergtour zu Großem oder Kleinem Bettelwurf (oder gleich zu beiden) erfreut sie sich großer Beliebtheit. (Autor: Siegfried Garnweidner)Steiler Anstieg zur Hütte, gut markiert und leicht zu finden; etappenweise Steinschlaggefahr! weiter >

Ins wilde Höllental

Berühmte Klammwanderung zu einem wunderschönen Hochtal. Gutes Schuhwerk und regenfeste Kleidung sind in der oft nassen Klamm anzuraten. (Autor: Michael Pröttel) weiter >

Innsbrucker Hütte

Allein der Hüttenzustieg über rund 1100 Höhenmeter ist eine recht anstrengende Angelegenheit. Deshalb lassen es die meisten Bergsteiger am ersten Tag mit dem Aufstieg zur Innsbrucker Hütte bewenden, bevor sie die hohen Gipfel angehen. Diese Hütte ist ein nahezu reinrassiger Bergsteigerstützpunkt und weniger ein nettes Ausflugsziel, obwohl sie auch als solches ihre Berechtigung hat. Die meisten Alpinisten steigen von der Hütte zum Habicht auf, was eine einigermaßen anspruchsvolle Angelegenheit ist. Weitaus schwieriger ist übrigens der Klettersteig auf die Ilmspitze, einer der luftigsten seiner Art. (Autor: Siegfried Garnweidner)Unschwieriger, aber langer und Kraft raubender Hüttenzugang weiter >

Zur Kaserstattalm im Stubaital

An Almen mangelt es auch in diesem Teil des Stubais nicht. Kaserstattalm, Knappenhütte, Galtalm – diese Höhenwanderung verdient wahrlich die Bezeichnung Almentour. Kaserstatt lässt sich nicht bloß über die hier im Detail beschriebene Route erreichen. Unter anderem führt noch von der so genannten Zeggerbrücke in Neder (Gemeinde Neustift) eine Straße empor zu den Pfurtschellhöfen (1297 m), wo sich ein kostenloser Parkplatz für Almbesucher befindet. Von dem Parkplatz aus leitet ein schöner Fahrweg (rund 5 km) zu unserem Ziel. (Autor: Heinrich Bauregger, Peter Freiberger)Von der Bergstation der Gondelbahn Kreuzjoch zur Starkenburger Hütte führt ein guter Steig. Der Niedere Burgstall wird über einen ebenfalls guten Steig unschwierig erreicht. Von der Starkenburger Hütte führt ein breiter Fahrweg zur Kaserstattalm hinab. Von der... weiter >

Von Reit im Winkl aufs Fellhorn

Reit im Winkl ist eines der großen Fremdenverkehrszentren der Chiemgauer Berge. Und dennoch ist das Fellhorn nie überlaufen, selbst zur Zeit der traumhaften Alpenrosenblüte im Juni begegnet man auf den Wegen nur sehr wenigen Wanderern. (Autor: Dr. Wilfried und Lisa Bahnmüller)Einfache, schattige Ganztageswanderung auf Bergstraßen, Wanderwegen und Bergpfaden  weiter >

Zum Tuxer-Joch-Haus

Einsam ist der Weg von der Lizumer Hütte zum Tuxer Ferner. Umso überraschender ist der rege Betrieb im Sommerskigebiet auf dem Gletscher, den wir von unserem Tagesziel, dem Tuxer-Joch-Haus, beobachten können. (Autor: Eva-Maria Troidl, Stefan Lenz, Ludwig Graßler)Lange Bergtour, Aufstiege teilweise mühsam, steile Abstiege erfordern Trittsicherheit. weiter >